Sicher einkaufen
Tailwalk DEL SOL Special Edition 2Die Geschenkidee für Angler!8-fach geflochtene Angelschnur von DEKA

Forellenblinker

Forellenblinker

Farbenfrohe Spoons für maximalen Fangerfolg beim Forellenangeln! Hier dreht sich alles um die kleinsten Japan-Blinker für Forellen.

Anzahl der Produkte: 26

Neben dem klassischen Forellenwobbler und besonders kleinen Gummiködern erobern unsere japanischen Spoons die Herzen der hiesigen Forellenfans im Sturm. Top verarbeitet und werkseitig bereits mit Schonhaken bestückt, lassen die farbenfrohen Mini-Blinker vielseitig führen und sorgen sowohl langsam eingekurbelt, als auch mit Spinnstopps geführt für  eine extra Portion Spaß beim ultraleichten Forellenangeln.
  • Bestseller (6)

  • Neuheiten (19)

  • Top bewertet (6)


Spoons - Japanische Forellenblinker in Premium-Qualität

Zwischen all dem Modernen, zwischen all den High-End-Hardbaits, geht das Klassische, Alte schnell verloren. Was früher als Erfolgsköder zählte, wird heute oft verachtet. Doch warum? Die Angelei in der "Wildnis", am naturbelassenen Bach zwischen Erlen und Weiden auf Bachforellen, zählt für viele als urtümlichste Art des Forellenangelns. Die Japaner angeln schon seit langem mit qualitativ hochwertiger Angelausrüstung, welches optisch aber eher an Gerät aus den 1970er Jahren erinnert. Als Köder wurden damals oft Kunstköder aus Metall, wie Spinner und Blinker, benutzt. Diese kleinen Blinker kommen jetzt wieder in einem neuen Trend groß auf, nur werden sie jetzt als Spoons (englisch für Löffel) bezeichnet.

Forellenangeln mit kleinen Japan-Blinkern. Einfacher gehts nicht!

Größe, Form, Laufverhalten und Köderführung

Klassische Forellenblinker sind klein, sehr klein und selten länger als 35mm. Daher ist es möglich sowohl einen kleinen Käfer, Wasserinsekten oder auch Forellen- oder Groppenbrut zu imitieren. Dazu muss man nur die Präsentation anpassen: Neben dem klassischen "Leiern" mit Spinn-Stops, gibt es auch noch die Möglichkeit den Mini-Blinker mit oder gegen die Strömung treiben zu lassen.

Im Gegensatz zu einem Forellenwobbler kann man den Spoons ihr Laufverhalten immer ansehen. Je nach Form des Löffels fällt dieses nämlich unterschiedlich aus. Ein Forellenblinker mit rundem / ovalem Löffel flattert langsam und ausladend, bietet einen erhöhten Wasserwiderstand und eignet sich aufgrund dessen für das Angeln in Gumpen oder stehenden / strömungsberuhigten Gewässerabschnitten. Eine sehr schlanke, lang gezogene Form hingegen eignet sich eher für eine schnelle Köderführung in strömenden Bereichen. Dazwischen gibt es bei den Formen fließende Übergänge und je nach Gewichtsverteilung empfiehlt es sich, die kleinen Japan-Blinker in verschiedenen Situationen auszuprobieren, um das jeweils perfekte Einsatzgebiet zu finden.

Rute, Rolle, Schnur. Je leichter das Setup, um so schöner das Köderspiel!

Da die klassischen Japan-Spoons selten mehr als 3g auf die Briefwaage bringen, sollte das Tackle sehr fein aufeinander abgestimmt sein. Perfekt eignet sich UL-Rute mit einem Wurfgewicht bis ca. 5g und einer parabolischen Aktion mit "Regular" oder "Regular Fast Taper". Hier gibt es extra für diese Art der von Kunstködern darauf abgestimmte Forellenruten in unserem Sortiment. Sollten viele Hindernisse oder große Fische zu erwarten sein, kann man einen Forellenblinker auch an einer leichten Spinnrute der Kategorie L (Light) bis 7g noch vernünftig anbieten.

Wie du siehst, ist die Angelei mit Spoons ist eine sehr feine Sache, daher eignen sich je nach Hersteller 1000-2000er Stationärrollen am besten. Auch hier ist es Geschmackssache, ob man PE oder Nylon als Hauptschnur fischt. Der eine kombiniert eine sehr weiche Rute mit einer PE, der andere eine etwas härtere mit einer monofilen Schnur. Eine maximale Tragkraft von 3 kg (ca. 6 lbs) ist in den meisten Situationen ausreichend. Beachte: Je stärker die Angelschnur, desto mehr geht der Kontakt zum leichten Spoon verloren und er kann nicht mehr seine volle Aktion entfalten.

Bei einer PE sollte ein Mono- oder Fluorocarbon-Vorfach zwischen Blinker und Hauptschnur geschaltet werden. Das schönste Köderspiel entfalten unsere Spoons, wenn sie direkt per Rapala-Knoten an das Vorfach geknüpft werden. Wer zu faul ist oder/und den Köder oft wechselt, der kann auch zu einem besonders leichten/kleinen Round-Snap greifen. Dieser sollte dann allerdings wirklich sehr klein und fein ausfallen. Größe #0 oder besser #00.

Trout-Spoons in unterschiedlichen Dekoren. Welche Farbe fängt am besten?

Oft sieht man bei den japanischen Metalllöffeln zwei Dekore mit unterschiedlichen Farbkombinationen: die Vorderseite ist entweder mit unterschiedlichen Farben zweigeteilt oder im Forellendesign mit mehreren dicken Kreisen/Punkten verziert. Natürlich gibt es auch einfarbige Spoons. Die Rückseite ist in den meisten Fällen in einer anderen Farbe gehalten, um beim Flattern einen Kontrast zu erzeugen.

Bachforellen stehen besonders auf Dekore mit Kreisen. Allerdings ist es von Vorteil an einem stark befischten, klaren Gewässer auf matte Dekore zurückzugreifen. Hier zieht der Glitzereffekt eher eine Scheuchwirkung nach sich. Durch die geringe Größe und das geringe Gewicht der kleinen Japan-Blinker, lässt sich damit z.B. auch ein knapp unter der Oberfläche treibender, ins Wasser gefallener Käfer oder ein anderes Insekt imitieren. Hierbei empfehlen sich je nach Insektenvorkommen eher gedeckte Farben.

Alles in allem handelt es sich beim Angeln mit japanischen Spoons um eine sehr einfache, direkte und vor allem fängige Methode, bei der auch Einsteiger nicht viel falsch machen können. Ein Satz Forellenblinker gehört daher in unterschiedlichen Gewichtsklassen und Farben in jede gut sortierte Tackle-Box!