Japan-Tackle mit Top-Service und 4697 Bestnoten von zufriedenen Kunden!

Drillinge

Drillinge
Drillinge finden sich an allen Arten von Kunstködern wieder. Ob als Angstdrilling beim Zanderangeln oder als Ersatzdrilling für den Wobbler. Hier ist ein breites Sortiment an extrem scharfen und äußerst stabilen Japan Drillingen aufgeführt, darunter natürlich auch Schonhaken ohne Widerhaken Mehr über Drillinge

Drillinge im Nippon-Tackle Shop kaufen

Drillinge finden sich an allen Arten von Kunstködern wieder. Ob als Angstdrilling beim Zanderangeln oder als Ersatzdrilling für den Wobbler. Hier ist ein breites Sortiment an extrem scharfen und äußerst stabilen Japan Drillingen aufgeführt, darunter natürlich auch Schonhaken ohne Widerhaken

Japanische Drillinge bei Nippon-Tackle kaufen!

Drilinge (im englischen treble hooks) sind seit Jahrzehnten großer Bestandteil in der Kunstköderangelei. Sie finden sich an jeglichen Arten von Kunstködern. Vor allem beim Angeln im Salzwasser rosten früher oder später auch die salzwasserfesten Haken. Bei uns werdet ihr fündig, wenn ihr auf der Suche nach scharfen und stabilen Drillingen in Japanqualität seid. Wir bieten nicht nur Drillinge mit sondern auch ohne Widerhaken an. Diese lassen sich leichter lösen, was wichtig für das unversehrte Zurücksetzen z.B. geschützter oder untermaßiger Fische ist.

Angsthaken / Zusatzdrilling / Stinger - Bissausbeute beim Angeln mit Drillingen erhöhen

Ein Stinger findet Einsatz beim Angeln mit großen Gummiködern. Hierfür kann es zwei Gründe geben:  Ihr fischt einen sehr großen Gummifisch oder Swimbait z.B. beim Big Baiten auf Hecht. Der normale Jigkopf reicht hier bei weitem nicht aus, um die komplette Länge abzudecken. Ohne Stinger wären viele Fehlbisse die Folge. Mithilfe von einem kurzen Stahlvorfach und einem Drilling lässt sich so ein Stinger basteln. Ein weiterer Vorteil gegenüber einem Jigkopf besteht darin, dass sich der Stinger beim Drill aus dem Gummi lösen kann. Dadurch hat der Hecht kein Gegengewicht, wenn er seinen Kopf schüttelt. Daraus resultiert, dass weniger Fische im Drill verloren gehen.

Der zweite Grund ist ein sehr zaghaftes Zubeißen der Räuber. Vor allem Zander sind an zickigen Tagen dafür bekannt, nur das letzte Ende des Schwanzes zu packen. Zu erklären ist dies damit, dass sie aufgrund von äußeren Einflüssen kein Hunger haben, sich jedoch die Beute für später aufheben wollen. Mit Hilfe eines Bisses versuchen sie die Beute stark zu verletzen, um sie später über den Geruch zu suchen.

Der Drilling aus zusätzlicher optischer Reiz

Drillinge kann man zusätzlich als optischen Reiz nutzen. Dafür gibt es extra Drillinge, welche mit Federn in verschiedenen Reizfarben - oft rot oder weiß - verziert sind. Die Federn wirken sehr buschig, da sie jedoch so dünn sind, stellen sie keine Probleme in Bezug auf die Bissausbeute dar. Als Reizdrilling eignet sich nur die hinterste Montagestelle an einem Köder. Dazu muss man testen, ob das Köderspiel eingeschränkt ist. Sollte dies der Fall sein, kann es helfen die Federn auszudünnen.