Japan-Tackle mit Top-Service und 5816 Bestnoten von zufriedenen Kunden!

Area Wobbler

Area Wobbler
Unter dem Begriff Area Wobbler werden in Japan Wobbler mit Einzelhaken bezeichnet, die speziell für das schonende Angeln auf Forelle entwickelt worden sind. Da auch in Deutschland immer mehr Forellengewässer - neben kommerziellen Teichanlagen - die Verwendung von Drillingen aufgrund der Verletzungsgefahr für untermaßige Fische untersagen, haben wir hier alle kleinen Wobbler mit Einzelhaken zusammengefasst. Mehr über Area Wobbler

Area Wobbler im Nippon-Tackle Shop kaufen

Unter dem Begriff Area Wobbler werden in Japan Wobbler mit Einzelhaken bezeichnet, die speziell für das schonende Angeln auf Forelle entwickelt worden sind. Da auch in Deutschland immer mehr Forellengewässer - neben kommerziellen Teichanlagen - die Verwendung von Drillingen aufgrund der Verletzungsgefahr für untermaßige Fische untersagen, haben wir hier alle kleinen Wobbler mit Einzelhaken zusammengefasst.

Area-Wobbler - Die Herkunft der Area-Hardbaits entstammt dem japanischen Teichangeln.

Wer sich mit japanischen Tackle beschäftigt, wird früher oder später auf die Sparte ?Area? stoßen. Area bedeutet übersetzt Gebiet, Zone oder passenderweise Gelände. In Bezug auf das Angeln meint es, ein künstlich angelegtes Gewässer zum Fischfang, bei uns meist bekannt als klassische Forellenanlage. In Japan ist dies ein großer Trend und so scheint es sinnvoll, spezialisiertes Tackle dafür anzubieten.

Area-Hardbaits zeichnen sich in der Regel durch ihre Singlehooks aus. Auch an vielen unserer Gewässer ist das Forellenangeln nur mit Einzelhaken oder sogar nur mit Schonhaken erlaubt. Sinnvoll ist dies, da oft eine hohe Individuenzahl an juvenilen (kleinen, ?jugendlichen?) untermaßigen Forellen anzutreffen ist. Durch Drillingshaken können diese leicht Verletzungen davon tragen, welche ein Zurücksetzen nicht waidgerecht erscheinen lassen.

Verschiedene Formen der Area-Hardbaits weisen auf ihr Laufverhalten und die Köderführung hin

Area-Hardbaits lassen sich durch ihre Form gut einteilen. Minnow: Diese schmale, längliche Form imitiert perfekt einen kleinen Beutefisch. Über kurze, harte Schläge lassen sie sich perfekt twitchen. So brechen sie im Zick-Zack-Kurs zur Seite aus und machen optisch auf sich aufmerksam. Diese Hardbaits, welche es in F/S/SP Ausführung gibt, eignen sich gut, um die flacheren Wasserschichten nach aktiven Fischen abzusuchen.

Bananenform: Weiterhin gibt es minnow-ähnliche Hardbaits, welche wie eine Banane geformt sind. Diese Wobbler eignen sich perfekt, um sie wie einen Crankbait über steady-retrieve zu führen. Durch die Form haben sie eine starke ausladende Aktion und erzeugen ordentlich Druck unter Wasser, welcher die Seitenlinienorgane der Fische anspricht. Zusätzlich können Twitches oder Spin-Stops eingebaut werden, um der Führung Abwechslung einzuhauchen. Forellen in solchen Anlagen mögen oft eine ausgefallene, ?chaotische? und abwechslungsreiche Aktion, weshalb die Bananenform vor allem bei aktiven Fischen sehr gut ankommt.

Crankbaits: Crankbaits besitzen eine sehr bauchige Form und machen viel Druck unter Wasser, da sie durch ihren Bauch sehr viel Wasser verdrängen. Diese Hardbaits eignen sich hervorragend, um nach aktiven Fischen Ausschau zu halten. Die Führung ist denkbar einfach. Allein durch steady-retrieve entfalten diese kleinen Kugeln ihre komplette Aktion.

Pelletform: Ein extrem fängiger Hardbait ist die Pelletform. In fast allen Zuchten werden die Fische mit Pellets gefüttert. Über Monate, evtl. Jahre, ist dies das einzige Futter, welches sie kennen. Dementsprechend arglos inhalieren sie eine Pellet-Imitation. Genau wie bei originalen Pellets gibt es die Imitationen als sinking und floating Version. Pellet-Hardbaits fangen allein durch ihre Optik. Animieren braucht ihr sie eigentlich nicht. Treiben lassen, ab und an mal einen Zupfer, um die Aufmerksamkeit der Forellen zu steigern oder ganz ganz langsam einholen.

Jahres- und tageszeitlicher Einsatz deiner neuen Area-Wobbler

Je nach Tauchtiefe eignen sich die Hardbaits für verschiedene Szenarien. Während der kalten Jahreszeit stehen die Forellen gerne grundnah. Auch wenn die Mittagssonne sehr hoch steht und die Lichtintensität sehr hoch ist, verziehen sich die Fische gerne eine Etage tiefer. Während dieser Zeiten und bei anhaltender Inaktivität lohnt ein Versuch mit tief laufenden Ködern. Während Dämmerungsphasen sind die Fische oft aktiver. Dann lohnt ein Versuch mit flach laufenden Ködern.

Area-Hardbaits eignen sich auch für andere Räuber und Gewässer! Natürlich sind Area-Hardbaits nicht nur für den Einsatz an der Teichanlage geeignet. Jegliche andere räuberisch lebenden Fische warten nur auf die oft ausladenden Bewegungen der Area-Baits!